Aktuelles

Stellenausschreibung ADB - Antidiskriminierungsberatung bei rassistischer,ethnizistischer und migrantischer Diskriminierung

Ab sofort wird eine Stelle für\r\ndie Antidiskriminierungsberatung ausgeschrieben: Eine Beratungsstelle\r\nzu rassistischer, ethnizistischer und migrantistischer\r\nDiskriminierung.\r\n

Die Beratung muss aus parteilicher\r\nPerspektive stattfinden, daher ist es erwünscht, dass die beratende\r\nPerson dementsprechend positioniert ist (also Schwarz oder PoC) und\r\nsensibilisiert für Diskriminierungsverhältnisse durch rassistische,\r\nethnizistische,migrantistische, trans*feindliche, genderistische\r\nVerhältnisse.Erwünscht ist auch eine erfolgte Teilnahme an einem\r\nAntirassismustraining und/oder an einem Antidiskriminierungstraining.

\r\n

Die Beratungsarbeit beinhaltet eine\r\nemanzipatorische Unterstützung der zu beratenden Person, die\r\nZusammenarbeit beider Berater*innen,Kenntnisse im\r\nAntidiskriminierungsrecht auch in Bezug auf\r\nHochschule,strukturiertes, selbstverwaltetes, transparentes Arbeiten\r\nim Team mit gegenseitiger Wertschätzung. Außerdem Kenntnisse\r\nund/oder die Bereitschaft sich in Themen der\r\nAntidiskriminierungsbewegung einzuarbeiten.

\r\n

Die beratende Person soll perspektivisch bei\r\nBedarf Supervisionen,Reflexionen und Weiterbildungen erhalten können.

\r\n

Diese Stelle wird vom\r\nStudierendenparlament/Referent_innenRat ausgeschrieben. Es handelt\r\nsich dabei um eine Beratungsstelle in Berlin-Mitte und ist verbunden\r\nmit einem Arbeitsaufwand von 41-Stunden/Monat, der nach dem\r\nTarifvertrag für Studentische Hilfskräfte (StudTV III:\r\n12,50€/Stunde) vergütet wird. Die Stelle ist auf 12 Monate befristet.

\r\n

Bewerbungen von disableisierten Personen (sog.\r\nBewerber*innen mit Schwerbehinderung bei gleicher Eignung nach § 122\r\nSGB IX) werden von uns bevorzugt berücksichtigt.

\r\n

Voraussetzungen:

\r\n

Bewerben können sich nur Personen, die mindestens\r\nzwei Semester Studium vor sich haben. Promotionsstudium kann nicht\r\nberücksichtigt werden. Die Bewerber*innen sollten die oben genannten\r\nAnforderungen der beschriebenen Stelle erfüllen.

\r\n

Folgende Dinge sind mit der Bewerbung\r\neinzureichen:

\r\n

Immatrikulationsbescheinigung,Tabellarischer\r\nLebenslauf, Anschreiben mit eigenen Vorstellungen zur\r\nBeratungstätigkeit, Motivationsschreiben, Angaben, die einen\r\nsozialen Härtefall begründen, bitte keine Fotos oder Angaben zu\r\nStaatsangehörigkeit, Personenstand, Geburtsdaten und ähnliches.

\r\n

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in\r\nder 28. Kalenderwoche statt. Bewerbungen sind bis zum 1.07.2019 zu richten an:

\r\n

bewerbung@refrat.hu-berlin.de

  • lesen
  • erstellt:20.06.19, 12:18
  • geändert:20.06.19, 12:19